Stop-Motion-Videos

Tutorials mal ganz anders

Stop-Motion-Videos – wie sie funktionieren.

Wie in der guten alten Trickfilmzeit wird bei Stop-Motion-Filmen durch die schnelle Abfolge von Einzelbildern mit minimalen Veränderungen die Illusion einer Bewegung erzeugt. Bei Kleinhempel werden dazu keine aufwändigen Einzelzeichnungen oder Knetfiguren verwendet, sondern Bildsequenzen aus realen Fotos, die von erfahrenen Produkt- und Food-Fotografen erstellt werden. So lassen sich z.B. Gebrauchsanleitungen oder Kochrezepte unterhaltsam visualisieren. Das Einblenden von kurzen Texten kann ergänzende Erklärungen liefern.
 

Unterhaltsame Gebrauchsanleitungen und Rezepte.

„Kurz und bündig“ sollte die Devise bei der Kreation sein. Schnell und mit Witz soll die Geschichte erzählt werden, und wo immer es passt mit einem gelungenen Gag. So kann das Ansehen einer sonst so trockenen Gebrauchsanleitung Spaß machen und Abläufe oder Funktionen bleiben nachhaltig im Gedächtnis.
 

Einsatzgebiete für Stop-Motion-Filme.

Stop-Motion-Videos sind nicht nur für die Darstellung im Internet interessant. Tutorials können –statt oder ergänzend zur gedruckten Gebrauchsanweisung- zum Download oder auf einem Videokanal angeboten werden, per Stop-Motion visualisierte Kochrezepte können Messestände aufpeppen oder redaktionell in Online-Ausgaben gezeigt werden. Auch für den PoS bieten sich Stop-Motion-Videos an, um Kundeninteresse zu wecken und z.B. im Rahmen eines Digital Signage Contents gezeigt zu werden.